Bibliographic Metadata

Title
Gansser, Augusto (1910-2012), Professor für Geologie: wissenschaftlicher Nachlass
Scope and Content

Augusto Gansser wurde 1910 in Mailand als ältester Sohn von Auslandschweizern geboren. Seine Familie kehrte 1914 nach Lugano zurück. 1929 begann Augusto Gansser an der Universität Zürich das Studium der Geologie, das er 1936 mit der Promotion abschloss.

1934 nahm er unter der Leitung des dänischen Forschers Lauge Koch an einer Expedition nach Ostgrönland teil.

Im Frühjahr 1936 begab sich Augusto Gansser unter der Leitung von Arnold Heim auf eine unter anderem von der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft finanzierte Forschungsreise ins Grenzgebiet zwischen Indien und Tibet. Es folgten Monate der Forschung im Hochgebirge und in unwegsamen Tälern, bei deren ersten Fussmärschen der erfahrene Bergsteiger Werner Weckert noch mit von der Partie war, der aber wegen Blinddarmentzündung schon kurz nach dem Start die Expedition abbrechen musste. Die Heim und Gansser befassten sich auf der Schweizerischen Himalaya-Expedition mit geologischer und tektonischer Forschung.

und weiter, u.a. nach HLs auch sda:

... (sda) nach Südostschweiz im Netz:

Dabei entdeckte Gansser die geologische Nahtstelle zwischen der Indischen und der Eurasischen Platte am Fusse des Berges Kailash.

Er war der erste Geologe, der diesen heiligen Berg in Tibet 1936 erforschte. Da das Betreten Tibets damals für Ausländer bei Todesstrafe verboten war, unternahm Gansser die Umrundung des Kailash von indischem Boden aus, als buddhistischer Pilger verkleidet.

Weitere Forschungsreisen, einige im Dienste von Erdölunternehmen, führten ihn in geologisch unerforschte Gebiete auf drei Kontinenten. Unter anderem kartographierte Gansser die Gebirge des damals noch verschlossenen Himalaja-Königreiches Bhutan. 1980 und 1985 lud ihn der chinesische Reform-Politiker Deng Xiaoping zu Expeditionen durch Tibet ein.

Von 1958 bis 1977 lehrte er als Ordinarius an der Universität und der ETH Zürich. Für seine Pionierarbeiten zur Geologie des Himalajas verlieh ihm die pakistanische Universität Peshawar 1983 den Titel «Baba Himalaya» (Vater des Himalaja). Zudem erhielt er zahlreiche Wissenschaftspreise.

Seine Erinnerungen hielt der Geologe, Zeichner und Fotograf in reichbebilderten Büchern fest. Die geologische Karte, die er von Bhutan erstellt hat, und seine Bücher über den Himalaja und Bhutan gelten heute noch als Referenzwerke. (sda)

Quelle: sda

Datum: 12.01.2012, 10:55 Uhr

Webcode: 1336560

Siehe: biogr. Dossier: Biogr Gansser, Augusto - Siehe: Stöckli, Jovan: Gansser, Augusto, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.02.2012, URL:http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D44397.php

Place and Date of Creation1926 - 1998
LanguageGerman ; Italian
Providing InstitutionETH-Bibliothek Zürich, Fonds_Gansser_A
SuperstructureGansser, Augusto (1910-2012), Professor für Geologie: wissenschaftlicher Nachlass
All Digitised Items of this InventoryGansser, Augusto (1910-2012), Professor für Geologie: wissenschaftlicher Nachlass
Links
Social Media
 
 
IIIF Manifest URL
Terms of Use
LicencePublic Domain Mark
Usage

Available for free download. In the event of reproduction or exploitation of the document or parts thereof, the holding institution asks you, in accordance with usual scientific practices, to provide:

  • information
  • indication of sources including details of the author, location and persistent identifier
  • dispatch of a voucher copy and/or notification of the internet address of your digital offering into which you have integrated the document or parts thereof
ReferenceGansser, Augusto (1910-2012), Professor für Geologie: wissenschaftlicher Nachlass. 1926 - 1998. ETH-Bibliothek Zürich, Fonds_Gansser_A / Public Domain Mark